FAKTENCHECK: Internet-Sicherheit

Nur 15 Prozent der Bürger glauben, dass der Staat noch für ausreichende Sicherheit sorgen könne. Auch der ehemalige Innenminister De Maizière meint, der Bürger sei beim Schutz seiner Daten überfordert.

„...und geht nicht bei Rot über die Ampel!“ rät Arne SchönbohmChef des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik in einem Interview. 

Kurz darauf war die Bundesregierung selbst Opfer einer der größten  Hacker-Angriffe.

Gleichzeitig wächst die Anzahl der mit dem Internet verbundenen Geräte und Sensoren in schwindelerregendem Tempo. Bereits 2025 sollen bis zu 
50 Milliarden Geräte im „Internet der Dinge” verbunden sein. Ein großer Teil dieser Geräte ist billig produzierte Massenware und alles andere als „smart“. Angreifern stehen alle Türen offen.

Rund 60 Prozent der Bürger sagen, dass sie selbst nicht mehr in der Lage seien, ausreichend für ihre eigene Internet-Sicherheit zu sorgen, während 85 Prozent meinen, der Staat stünde hier gemeinsam mit der Wirtschaft in der Verantwortung. BSI Lagebericht 2018 (PDF)

 „Die Deutschen müssen 

selbst für die Sicherheit 

ihrer Daten sorgen!“

Hans-Peter Friedrich,

Bundestagsvizepräsident, CSU

Chaos Computer Club: Es gibt Hoffnung!


„Habt keine Angst, 

Bürger der digitalen 

Umwelt zu werden!“

Papst Franziskus, Vatikan

Cybersicherheit stellt eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung dar, da sowohl der Staat, als auch die Wirtschaft, die Wissenschaft und die Zivilgesellschaft von Cyber-Gefahren bedroht sind.

Weblinks