Die ZukunftsCafés

 

„Ich hab 'ne Riesen-Riesenlust,
Zukunft zu kreieren!“
Dorothee Bär, CSU

Ex-Digitalstaatsministerin

Viele Menschen fühlen sich der Komplexität und dem Tempo der technischen Entwicklung nicht (mehr) gewachsen. Viele haben sogar Angst vor der digitalen Zukunft. Wie wir alle wissen, ist Angst kein guter Ratgeber. Ein Gegenmittel ist Bildung, Information, Wissen. Und davon gibt es in unseren ZukunftsCafés im Überfluss.

 

Was meint „Digitalisierung“ überhaupt? Was hat Ethik mit künstlicher Intelligenz zu tun, und nimmt mir das bald meinen Job weg? Wie komme ich Manipulation auf die Schliche? Woran erkenne ich einen Deep Fake? Werde ich auch schon überwacht? Was will Google außer meinen Daten noch von mir? Muss ich mir wirklich so viele Passwörter merken? Ist Signal besser als WhatsApp? Wie funktioniert das mit...

 ---> direkt zum Crowdfunding & Crowdlending  -->

 

„Zu viele Menschen haben das Gefühl,
dieser Entwicklung nicht mehr
folgen zu können!“
Frank-Walter Steinmeier, SPD
Bundespräsident

 

In den ZukunftsCafés gibt's auf alles eine Antwort. Und wenn nicht, finden wir sie gemeinsam heraus. So tritt Wachsamkeit an die Stelle von Unsicherheit und Angst, die „kryptische“ Digitalisierung wird entzaubert und ist eine greifbare Technologie wie andere auch, Hürden verschwinden. Die schöne neue Welt kann kommen.

 

  • In unseren ZukunftsCafés schlagen wir mehrere Fliegen mit einer Klappe:
  • Soziale Gerechtigkeit: Wir helfen finanziell benachteiligten Menschen mit gespendeten Computern, und reduzieren so auch den gigantischen Berg an Elektroschrott. Was gar nicht mehr funktioniert, geht in den Rohstoff-Kreislauf zurück.
  • Digitale (Weiter)Bildung: Wir geben all unser digitales Know-how an alle interessierten Menschen weiter, und steigern so die auch die Chancen auf den Titel des Digitalweltmeisters (den die Politik anstrebt).
  • Es entstehen dabei neue soziale Treffpunkte, Bekanntschaften und Netzwerke, es gibt analoge Kaffeekränzchen und digitale Stammtische. Hier können alle Fragen gestellt, Geräte ausprobiert und digitales Wissen „im Vorbeigehen“ nebenbei erworben werden.
  • Im Idealfall werden Standorte dort eröffnet, wo das Ladensterben die Innenstädte veröden lässt.

 

 

„Kaffee, Kuchen, Tablet,
das find ich 'ne ganz tolle Sache!“
Franz Müntefering, SPD
Vorstand BAGSO e.V.

Alles, was unseren digitalen Alltag bereichert, erleichtert und leider auch bedroht, kann hier angefasst und gelernt werden. Alle gehen anschließend schlauer und gut gelaunt nach Hause. 

Neben Unmengen an kostenlosem Kaffee gibt es...

  • Kostenlose PC-Arbeitsplätze
  • freies WLAN
  • Digitale Pannenhilfe
  • Beratung & Small-Talk
  • 3D-CopyShop
  • VR- & AR-Anwendungen
  • Gaming-Corner, eSports, Exergaming
  • Die neuesten Trends und Gadgets
  • Digitale Kaffeekränzchen & Stammtische
  • Repair-Cafés, Co-Working, Maker-Space
    (wenn Platz vorhanden)
  • Viel Spaß und gute Laune!

Außerdem wissen wir [fast] alles über...

  • Datenschutz, Sicherheit, Abzocker, Deep Fakes...
  • eGovernment, ePerso, ePayment...
  • WhatsApp, Skype, Zoom, Office, Podcasts, TikTok...
  • Tele-Medizin, Wearables, Smart Home...
  • Robotics, KI, Bitcoins, Blockchain...
  • ...und den Rest finden wir gemeinsam heraus...

 

„Wir wollen, dass alle Menschen
Zugang zu der Bildung haben,
die sie für diesen Wandel brauchen!“

Angela Merkel

Diese Aussage der Ex-Kanzlerin stammt aus der Neujahrsansprache von 2017. In Sachen digitale Bildung und Inklusion wurden seither aber kaum Maßnahmen ergriffen. Auch die Tatsache, dass der größte Teil der mühselig ausgehandelten Milliarden für den Digitalpakt Schule seit zwei Jahren nicht abgerufen wird, weil die bürokratischen  Hürden zu hoch sind, ist ein Trauerspiel, das nicht mehr allein mit dem Föderalismus erklärt werden kann. Bei der digitalen Erwachsenenbildung - Stichwort Lebenslanges Lernen -  sieht es noch düsterer aus.

 „Mindestens 30 Prozent der

Bevölkerung wollen überhaupt

nichts mit dieser Digitalisierung

zu tun haben!“

Prof. Dr. Sahrah Spiekermann, 

Wirtschafts-Informatikerin

Dabei zeigt ein Blick in skandinavische oder asiatische Länder, dass die Akzeptanz und die Nutzung digitaler Technologien rasant zunimmt, wenn sie mit den Bürger*innen abgestimmt werden. Bereits vor 20 Jahren konnten sich alle Schweden Computer für zu Hause ausleihen. In Dänemark sind Schul-Laptops seit über 15 Jahren eine Selbstverständ­lichkeit. In Deutschland unvorstellbar.
 
Wir müssen die Sache also selbst in die Hand nehmen. Wir suchen deshalb Kooperationen und Synergien, und wir ermutigen Nachahmer überall im Land. Alle, die unsere digitale Zukunft gestalten wollen, sind herzlich eingeladen.

 

„Was wir bei der Digitalisierung

an Unterlassungen haben, 

das kann nicht so bleiben!“

Gerhard Schröder, SPD
Aufsichtsrat Rosneft

Weblinks