ZukunftsCafés

 

Was heißt „Digitalisierung“ überhaupt? Was hat künstliche Intelligenz mit Ethik zu tun, nimmt mir das bald meinen Job weg? Wie wehre ich mich gegen Manipulation und Überwachung? Wie gegen Hackerangriffe? Woran erkenne ich einen Deep Fake? Was will Google außer meinen Daten noch von mir? Muss ich mir wirklich so viele komplizierte Passwörter merken? Warum ist Signal besser als WhatsApp? Was ist Web3? Wird Bargeld bald durch Kryptowährungen ersetzt? Sind wir bereits im Cyberkrieg? Wie funktioniert...

 

 

 

„Zu viele Menschen haben das Gefühl,
dieser Entwicklung nicht mehr
folgen zu können!“
Frank-Walter Steinmeier, SPD
Bundespräsident

Fragen über Fragen...

Viele Menschen fühlen sich der Komplexität und dem Tempo der  Entwicklung nicht (mehr) gewachsen. Viele haben sogar Angst vor der digitalen Zukunft, auch vor drohenden Cyberkriegen. Wie wir wissen, ist Angst kein guter Ratgeber. Auch hier wirkt Bildung Wunder.

 

Aufklärung, digitale Selbstverteidigung, Tipps, Tricks und ganz praktische Hilfe. Davon gibt es in den ZukunftsCafés im Überfluss. Und zwar kostenlos. Außerdem kostenlose Computer, kostenloses WLAN und Kaffee bis zum Abwinken. Und noch viel viel mehr!...

 

Wir schlagen in den ZukunftsCafés gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe:

  • Wir helfen finanziell benachteiligten Menschen mit gespendeten Computern, die wir wieder auf Vordermann bringen, reduzieren so  gleichzeitig den gigantischen Berg an Elektromüll. Was gar nicht mehr funktioniert, geht in den Rohstoff-Kreislauf zurück.
  • Wir geben unser gebündeltes Know-how an alle Besucher*innen weiter, und steigern so nicht nur die Chancen auf den Titel des „Digitalweltmeisters“.
  • Hier werden spielerisch und praktisch alle technischen Hürden überwunden und alle Kniffs erlernt, die beim Umgang mit der digitalen Materie benötigt werden.
  • Wir senken so auch die Kosten und ungeheuren Folgeschäden, die durch Cyberangriffe und Schadsoftware entstehen. 
  • Neue Treffpunkte in der Nachbarschaft, wo bei Kaffee & Kuchen und „digitalen Stammtischen“ neue Bekanntschaften entstehen.
  • ZukunftsCafés werden zunächst dort eröffnet, wo Tafeln bereits bedürftigen Menschen dabei helfen, über die Runden zu kommen, wo sich eine Gruppe interessierter Menschen für einen solchen Standort stark macht, oder wo Innenstädte wachsenden Leerstand beklagen. Wir freuen uns auf eure Vorschläge und Anfragen!

 

 

„Kaffee, Kuchen, Tablet,
das find ich 'ne ganz tolle Sache!“
Franz Müntefering, SPD
Vorstand BAGSO e.V.

Neben Unmengen an kostenlosem Kaffee gibt es im Zukunftscafé außerdem:

  • Digitale Pannenhilfe für alle
  • Beratung & Small-Talk - falls jemand zuhört
  • PC-Arbeitsplätze - mit allem Drum und Dran
  • freies WLAN, 3D-CopyShop
  • VR-Anwendungen (mit der Brille...) 
  • Gaming, eSports, Exergames (auch für die Älteren)
  • Die allerneuesten Trends, Gadgets und Apps
  • Kaffeekränzchen & Stammtische
  • Repair-Cafés, Co-Working- & Maker-Spaces
    (wenn ausreichend Platz vorhanden) 
  • Viel Spaß und gute Laune sowieso!...

Übrigens: Wir wissen [fast] alles über...

  • Datenschutz, IT-Sicherheit, Abzocker, Deep Fakes...
  • eGovernment, ePerso, ePayment...
  • Digitale Krankenakte, ID-Wallets...
  • WhatsApp, Skype, Zoom, Office, Podcasts, TikTok...
  • Tele-Medizin, Wearables, 
  • Internet of Things, Smart Home, Smart Region...
  • Web3, Bitcoin, Blockchain, NFTs, ...
  • Künstliche Intelligenz, Robotics, Mondlandung -
  • ...und den Rest finden wir gemeinsam heraus...

 

„Wir wollen, dass alle Menschen
Zugang zu der Bildung haben,
die sie für diesen
digitalen  Wandel brauchen!“

Angela Merkel

Diese Aussage der Ex-Kanzlerin stammt übrigens aus der Neujahrsansprache von 2017. In Sachen digitale Bildung ist seither nicht viel geschehen, siehe Digitalpakt Schule. Dass der größte Teil der 5,5 Milliarden Euro nach drei Jahren noch immer nicht abgerufen wurde, weil die bürokratischen  Hürden zu hoch sind, ist ein Trauerspiel.

 

Bei der digitalen Erwachsenenbildung - Stichwort Lebenslanges Lernen -  sieht es noch düsterer aus. 48 Prozent der Deutschen blicken laut Innenministerium nicht mehr durch, ein Drittel hat schon keine Lust mehr auf digital...

 

 „Mindestens 30 Prozent der

Bevölkerung wollen überhaupt

nichts mit dieser Digitalisierung

zu tun haben!“

Prof. Dr. Sahrah Spiekermann, 

Wirtschafts-Informatikerin

Dabei zeigt ein Blick in skandinavische oder asiatische Länder, dass die Akzeptanz und die Nutzung digitaler Technologien rasant zunimmt, wenn sie mit den Bürger*innen abgestimmt werden. In Schweden zum Beispiel konnten sich bereits vor 20 Jahren alle Menschen Computer für zu Hause ausleihen. In Dänemark sind Schul-Laptops seit über 15 Jahren eine Selbstverständ­lichkeit. In Deutschland unvorstellbar. 

 

 

Unser Ziel: 2.000 ZukunftsCafés bis 2025

 

Um ein solches Angebot für alle bereitzustellen, besonders auch denjenigen, die nicht mehr so mobil sind, die älteren und auch die finanziell benachteiligten Menschen, sollten ZukunftsCafés und ähnliche Angebote zügig in allen größeren Gemeinden und Stadtteilen entstehen (etwa ab 20.000 Einwohner).

 

Wir suchen Kooperationen, Sponsoren, Synergien, und wir ermutigen Nachahmer überall im Land. Alle, die unsere gemeinsame Zukunft gestalten wollen, sind herzlich eingeladen. 

 

 

„Es bedarf es einer großen gesellschaftlichen Bewegung!“

Richard David Precht, Philosoph

Gegen diffuse Zukunftsängste wappnen

Bekommen wir den Geist dieser Technologien wieder zurück in die Flasche?

Ein Zukunfts-Zentrum im Allgäu

Hier werden in erster Linie kleine Firmen und Selbstständige angesprochen, die ihr Geschäft anpassen müssen.

Sterbende Innenstädte wieder beleben